Ja, Rüschen machen Volumen & …

… es stört mich nicht im Geringsten.

Als ich dieses Kleid beim Me-Made-May getragen habe, kommentierte eine Frau sehr zaghaft, dass dieses Kleid ja sehr schön verarbeitet zu sein scheint, aber eben auch Volumen macht.

Meine Antwort darauf war: Na klar, denn darunter ist auch ganz schön viel Volumen. Es wird keinem Kleidungsstück der Welt gelingen optisch eine 34 aus mir zu machen & es gibt Tage, da möchte ich seeeehr luftig angezogen sein.

Kennst Du das auch? Ich habe Tage, an denen möchte ich im Cafe sitzen, die Sonne genießen & ein Stück Kuchen zu meinem Kaffee. Das ganze dann bitte ohne Bauch einziehen, mir Gedanken machen, ob man auch nicht zu weit unter den Rock schauen kann. Alternativ mag ich es auch im Sommer im Park auf der Wiese zu sitzen & es gibt Kleider in denen das wirklich eine Herausforderung ist! In diesem Kleid bin ich dann ganz entspannt.

Der Stoff ist ganz fein gestreift in blau weiß & ich mag diese Streifen seitdem ich als Kind in genau diesem Muster ein Matrosenkleid hatte, das ich sehr geliebt habe.

Der Schnitt ist am Oberteil wieder der angepasste Schnitt aus der Ottobre 5/2012, den ich schon beim Partykleid verwendet habe. Für die Stufen habe ich geschaut wie lang mein Kleid sein soll und habe die Rocklänge einfach durch zwei geteilt.

Hier kam dann mein geliebter Ruffler an meinem Porsche zum Einsatz, den ich von meiner Mutter zu Weihnachten bekommen habe. Es gibt nämlich kaum Etwas an der Nähmaschine, das ich weniger kann, als Raffen …

Da ich besondere Details liebe, habe ich die Buchstaben-Nähfunktion an meinem Porsche genutzt und mein Monogramm eingenäht. Natürlich habe ich hier die Garnfarbe einen Tick dunkler gewählt, als der blaue Streifen ist.

Da der Stoff so dünn ist, ließ er sich auch an den Belegen trotz Ovi-Versäuberung super umschlagen und vernähen.

Wenn Du mir schon länger folgst, weißt Du, wie sehr ich es liebe in meinen Röcken & Kleidern Taschen zu haben!

Gerade bei den weit fallenden Stufen musste ich natürlich Taschen einarbeiten & freue mich bei jedem Tragen darüber wie ein kleines Kind. Ganz besonders, weil sie mir so gut gelungen sind!

Die Rüsche, die ich ursprünglich am Ärmel angesetzt hatte gefiel mir nicht und der Ärmel war mir gefühlt zu eng. Also habe ich die Ärmel nochmal neu zugeschnitten und diesmal ohne Abschlussrüsche gearbeitet (davon habe ich nur noch kein Foto gemacht).

Interessant finde ich, dass sowohl beim oben bereits erwähnten Partykleid, wie auch bei dem folgenden die Ärmel genau gleich groß zugeschnitten wurden, das Material sich aufgrund seiner Eigenschaften dann schlussendlich völlig anders verhält.

Das rote Kleid ist aus Leinen, das Partykleid aus einer schweren Baumwollqualität mit Glitzerfaden und das blau-weiße Kleid ist aus einem Baumwoll-Poly-Gemisch. Alle drei Stoffe sind ohne Stretchanteil.

Weil ich bekennende Serientäterin bin, was das Nähen angeht, habe ich schon wirklich viel über Stoffe und ihre Eigenschaften lernen dürfen!

Mein Walla-Walla-Kleid ist auf jeden Fall ein Lieblingsstück, das mich bestimmt lange begleiten wird & wenn es in HH nochmal richtig heiß wird in diesem Sommer, darf es sogar mit ins Büro …

Magst Du diese Art Kleider oder magst Du es ausschließlich Figurbetont?

Ich wünsche Dir jetzt einen wunderbaren Sonntag & ein wenig (Näh) Zeit für ein tolles Projekt ♥️

*enthält Werbung wegen Verlinkung*

Alle Produkte, Zubehör & Stoffe wurden bezahlt.

Kommentar verfassen

Name and email address are required. Your email address will not be published.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

%d Bloggern gefällt das: