Schneidern

Das Bügelei, mein Freund & Helfer

Kennst Du das Bügelei & seine tolle Hilfestellung für Dich? Nein, dann berichte ich Dir gerne, was es alles für Dich tun kann & gebe Dir eine Anleitung, wie Du Dir Dein eigenes Bügelei ratzfatz selbst herstellen kannst.

Das Bügelei oder auch Bügelkissen hilft Dir Rundungen besser auszubügeln. Auch wenn die wenigsten von uns gerne bügeln, ist es beim Nähen & Schneidern häufig die halbe Miete …

Mein Bügelei hat eine Aufhängeschlaufe

Es ist besonders bei Oberteilen wir Blusen & Blazern meine große Hilfe im Entstehungsprozess, denn so gelingen die Schultern besonders gut!

Ich selbst nutze es auch gerne zum Bügeln der fertigen Teile, denn eine gut gebügelte Schulter an der neuen Bluse macht einfach einen super gepflegten Eindruck.

Mein Bügelei habe ich aus den folgenden Materialien hergestellt:

  • Oberstoff
  • Vlies (ich habe immer Putzlappen zum verstärken zu Hause *hüstel*)
  • Gummiband
  • Ripsband
  • Füllwatte
Die Füllwatte hat es diesmal nicht auf´s Foto geschafft

Mein Muster für das Bügelei kannst Du hier herunterladen & es ausdrucken.

Zunächst habe ich das Bügelei mit Nahtzugabe 2x aus dem Oberstoff sowie dem Vlies zugeschnitten. Das Gummi habe ich ungedehnt auf die Stoffbreite mit Nahtzugabe zurechtgeschnitten & von dem Ripsband ein Stück, so dass die Schlaufe für mich persönlich praktisch ist.

alle Einzelteile auf einen Blick

Für das Ripsband habe ich einen Tipp für Dich, denn ausfransende Enden finde ich einfach blöd. Geht es Dir auch so? Aus diesem Grund verschweiße ich sie immer mit einem Feuerzeug, so passiert es nicht, dass es womöglich später ausreißt.

Danach habe ich die untere Kante von Oberstoff & Vlies aneinander geheftet, damit hier später Nichts verrutscht. Die Schlaufe & das Gummi habe ich auch direkt an einem Teil des Oberstoffs angeheftet.

Nun geht es an das Zusammennähen der beiden Seiten. Wichtig ist hierbei, dass Du eine ausreichend große, doch nicht zu große Wendeöffnung lässt. Ich habe ca. 5 cm offen gelassen.

Nach dem Wenden beginnt das, was ein wenig anstrengend ist, denn Du stopfst Dein Bügelei so voll mit Füllmaterial, bis es ziemlich hart ist. Bei mir sind 2/3 der großen Tüte mit Füllwatte in dem kleinen Kissen verschwunden …

So hast Du einfach besonders viel Effekt durch Deinen neuen Helfer!

Auf dem obigen Bild siehst Du, dass ich das Bügelei mit dem Ärmelbügelbrett verbunden habe mit Hilfe des Gummibandes. So ist es stabiler, wenn ich eine herausfordernde Rundung bügle.

Mein neues Bügelei habe ich aus dem gleichen Stoff genäht, den ich auch verwendet habe, um mein Bügelbrett & das Ärmelbügelbrett bezogen habe. Ich mag es einfach, wenn Dinge harmonisch wirken & hübsch anzusehen dürfen sie auch gerne sein!

Ich freue mich sehr, falls Du Dir ein Bügelei nach meiner Anleitung zauberst, wenn Du mir ein Feddback gibst, wie es gelungen ist. Du kannst dies hier im Kommentar, auf Instagram & bei Facebook machen. Viel Spaß beim zaubern …

Ich wünsche Dir jetzt einen wunderbaren Sonntag & ein wenig (Näh) Zeit für ein tolles Projekt ♥️

Warum Schnitte selber erstellen? Es gibt doch so viele …

Falls Du Dir diese Frage schon mal gestellt hast, bist Du hier richtig. Denn ja, es gibt unzählige wirklich tolle Schnittmuster & es macht wenig Sinn, das, was bereits gut funktioniert nochmal neu zu erstellen. Das ist auch nicht mein Anliegen.

Doch es kommt häufig vor, dass Du einen Kaufschnitt an so vielen Stellen ändern musst, um ihn auf Dich anzupassen, dass Du ihn „eigentlich“ auch direkt hättest selbst erstellen können. Mir ging es zumindest sehr oft schon so! Für mich ist das ähnlich frustrierend, wie mit gefühlten 100 Kleidern in die Umkleidekabine zu gehen und genervt/ frustriert/ traurig (such Dir was aus) wieder herauszukommen und ALLE Teile im Laden zu lassen, weil nicht ein Einziges gepasst hat.

Darauf hatte ich irgendwann keine Lust mehr und habe begonnen selbst Schnitte zu zeichnen. Zuerst mit ganz simplen Teilen in Oversize, denn da ist die Passform nicht soooooo wichtig *hüstel*. Später wurde ich immer mutiger & mein bisheriges Meisterstück ist mein kleiner Blazer.

mein kleiner Blazer

Vielleicht hast Du ihn schon mal gesehen. Es gibt ihn in meinem Freudenspender (ja, so nenne ich meinen Kleiderschrank) mehrere Exemplare davon.

Dank dieses Schnittes gibt es nun den Basiskurs Schnitterstellung, der am 14. Oktober startet.

Der Blazerschnitt hat bei den Nähbienen in meinem Umfeld für große Begeisterung gesorgt & viele wollten diesen Schnitt haben. Nun habe ich durch meinen Brotjob gar nicht die Zeit so viele Schnitte nach Maß zu zeichnen & ehrlicherweise hatte ich dazu keine Lust.
So entstand dann die Idee für den Online-Kurs zur Schnitterstellung.
Meine frühere Tätigkeit als Dozentin & meine Freude daran Anderen zu helfen ihr Wissen zu erweitern & Fähigkeiten auszubauen haben da natürlich ganz leise im Hintergrund „au jaaaa“ gerufen!

Mein Anliegen ist es also, dass auch Du die Fähigkeiten entwickelst, die Du benötigst um Dir die Kleidung zu nähen, die Dir entspricht & zu Deinem Körper passt! Denn so kannst Du Dich in Deiner Kleidung wohlfühlen & hast nicht das Bedürfnis ständig an Deiner Kleidung herumzuzuppeln. Kennst Du das auch? Ich mag es gar nicht, wenn ich ständig das Bedürfnis habe zu zuppeln …

Wenn Du also dieses Gefühl beim Nähen kennst …

na wenn das mal gut geht …

… dann bist Du in meinem Kurs goldrichtig! Denn wenn Du DEINEN perfekten Schnitt hast, kannst Du ihn so vielfältig abwandeln, dass Dir kaum jemand glauben wird, dass Du je an Deiner Kleidung gezuppelt hast oder Dich womöglich nicht wohlgefühlt hast.

Indem Du Deine Fähgkeiten auf ein neues Level hebst, kannst Du Dich selbst beschenken mit gut sitzender Kleidung, die wirklich zu Dir & Deinem Körper passt.

Es gibt Schnitte, die sind schon perfekt, doch die anderen kannst Du anpassen & eben auch selbst erstellen. Meine alten, auf mich angepassten Lieblingsschnitte nähe ich weiterhin und alle anderen kann ich mir selbst erstellen. Früher habe ich darüber Scherze gemacht, dass mein Hirn zwar nicht für Integralrechnung gemacht ist, mein textiles Gehirn dafür sehr ausgeprägt ist! Heute bin ich darüber sehr glücklich, denn Integralrechnung würde mir an dieser Stelle nicht helfen … Mein textiles Gehirn dafür schon & das Tolle ist, dass Du es auch anzapfen kannst.

hinter meiner Stirn sitzt es, mein textiles Gehirn

Mein textiles Gehirn sorgt nicht nur dafür, dass ich mir kleinste Details an Kleidungsstücken merken kann, die ich einmal in der Hand hatte, sondern auch dafür, dass ich ein Kleidungsstück sehe & es sich vor meinem inneren Auge in seine einzelnen Schnitt-Teile zerlegt.

Wenn Du also Interesse hast, ab dem 14.10. im Basiskurs Schnitterstellung mitzumachen, melde Dich gerne bei mir unter info@exclusiveneedle.com oder schau bei Facebook unter https://business.facebook.com/eXclusiveneedle/ vorbei. Dort habe ich in einem Live Video Alles zum Kurs erzählt.

Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du schon mal Schnitte selbst erstellt nach Deinen Maßen? Hast Du Lust dazu, Deine Komfortzone zu verlassen & Deine Fähigkeiten auf ein neues Level zu heben?
Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt wie Bolle auf den Kurs!

Ich wünsche Dir jetzt einen wunderbaren Sonntag & ein wenig (Näh) Zeit für ein tolles Projekt ♥️

Warum Schneidern so viel mehr ist als Nähen oder …

… warum ich meine Schnitte oft selbst zeichne

Kennst Du das?

Du machst Dich auf die Suche & na klar, Du findest kein Schnittmuster in dieser Art oder zumindest keines, dass es in Deiner Größe gibt oder Du musst eh immer total viel Anpassen …

Ja ja, der Teufel ist ein Eichhörnchen! Versteh mich bitte nicht falsch, ich finde Eichhörnchen toll & erfreue mich immer daran, wenn mir eines begegnet. Doch es ist wirklich manchmal wie verhext mit der Suche nach „dem Einen“ Schnittmuster.

Zu Beginn meiner Nähkarriere habe ich dann Schnitte genommen, die ein wenig in diese Richtung gingen und habe sie so lange verändert, bis es meiner Vorstellung nahe kam! Mit der Zeit hat sich mein Anspruch dann verändert. Die vielen Änderungen fand ich nervig und es war irgendwie doch nicht 100%ig MEINS!

Wie ist das bei Dir? Tobst Du Dich hier kreativ aus?

Gerade bei verbindenden Schlüsselstücken im Schrank lohnt sich für mich der Aufwand meine Idee zu 100% umzusetzen. Es macht mir Freude sie zu tragen & ich trage sie wirklich sehr lange Zeit.

Viele Jahre lang habe ich Bücher über Nähtechniken gelesen. Vor allen Dingen die alten Techniken faszinieren mich, weil diese oft noch wirkliche Kenntnisse und Fertigkeiten erfordern. Verstehe mich bitte richtig, ich bin eine schnelle Nähbiene und produziere gerne in Serie. Das darf auch gerne schnell gehen und ich habe wirklich viele schnelle Teile, die ich sehr liebe & in Dauerschleife trage! So ein handwerklich gut gearbeitetes Stück ist aber einfach etwas Besonderes.

Bis es zu meiner Idee kam, meine Art Schnitte nach eigenen Maßen zu erstellen als Online-Kurs anzubieten, habe ich oft gedacht dass ich mir die Sachen zurechtfrickel (das sagt der Ruhrpöttler für laienhaftes zusammenschustern). Mittlerweile ist mir allerdings klar geworden, dass genau das mehr mit maßschneidern als mit nähen zu tun hat. Somit ist mein Jugendtraum vom Schneidern & Designen doch neben meinem Brotjob wahr geworden.

Der Duden sagt dass maßschneidern 2 Bedeutungen hat:

  1. (als Schneider) nach Maß anfertigen
  2. etwas in der Weise anfertigen, erstellen, dass es bestimmten Wünschen, Anforderungen o.Ä. entspricht

Nähen ist laut Duden etwas Anderes:

  1. Teile von Textilien, Leder o.Ä. mit Nadel & Faden, mit der Nähmaschine zusammenfügen
  2. a) durch Nähen 1. herstellen b) durch Nähen 1. an, auf etwas befestigen

Du erkennst sicherlich den Unterschied? Wie sehen Deine Wünsche & Anforderungen an Deine Kleidung aus?

Gerade in der heutigen Zeit bin ich nicht alleine damit, mir Gedanken zu machen über die Produktionsbedingungen von Kaufkleidung. Ich kaufe auch Kleidungsstücke, allerdings kaufe ich gerne hochwertige Teile Second Hand & gebe auch meine Teile in gute Hände ab, wenn ein Kleidungsstück & ich uns entfremdet haben. Dazu schreibe ich dann ein anderes Mal mehr.

Mir ist es wichtig langlebige Teile in meinem Schrank zu haben, die mir & meinem Stil entsprechen. Wie kommst Du auch dahin, dass Dein Schrankinhalt Dein Freudenspender wird? Selbstverständlich ist dafür die Qualität des Materials wichtig, aber noch so viel mehr! Wie gut harmonieren Deine Teile miteinander? Welche Farben trägst Du gerne & wie gut sitzen die einzelnen Teile? Du weißt mit Sicherheit dass Du auf dem richtigen Weg bist, wenn Du Komplimente bekommst, dass Du wieder mal toll aussiehst & glaube mir, dass ist viel leichter als Du denkst.

Bei mir ist es mittlerweile so, dass ich in meinem Brotjob die Frauen inspiriere & sogar schon selbst genähte Kleidungsstücke kopiert werden. Für mich ist das wirklich ein megatolles Kompliment! Es bedeutet ja, dass ich ‚trotz viel Figur‘ oder auch gerade deswegen eine Inspirationsquelle bin & eines kann ich Dir sagen, das bin ich echt gerne!

Es gibt wirklich viele gratis zur Verfügung stehende Inspirationen im World Wide Web & ganz ehrlich, mich erschlägt diese Fülle ganz oft. Kennst Du das auch? Ich habe also in den letzten Jahren immer mal wieder nach Dingen, Techniken & Anleitungen gesucht. So richtig habe ich allerdings nicht das gefunden, was ich mir so vorgestellt habe. Also habe ich mit all den Inspirationen und Informationen im Kopf angefangen meine Schnitte selbst zu zeichnen. Es hat funktioniert & ich habe so viel Freude an diesen Teilen, weil sie eben einfach richtig sitzen! Ich bin fest davon überzeugt, Du kannst das auch.

Für meine Oma war es noch ganz normal, dass neue Kleidungsstücke auf dem Weg zum Kleiderschrank noch beim Änderungsschneider abgebogen sind. Aber sind wir doch mal ehrlich! Ein Kleid für 20€ bringe ich doch nicht für 20€ oder mehr zum Änderungsschneider. Mich mit schlecht sitzender Kleidung abzufinden ist zwar möglich aber mistig & so richtig wohlfühlen kann ich mich in so einem Teil auf gar keinen Fall! Wie siehst Du das?

Wenn Dein Körper auch Anforderungen an Kleidung hat, welche die Mode von der Stange nicht erfüllen kann, Du schon einiges an Erfahrung im Nähen von Kleidung hast & Deine Vorstellungen sich nicht einfach so mit Kaufschnitten verwirklichen lassen, dann ist mein Basiskurs Schnitterstellung genau das Richtige für Dich! Ich begleite Dich durch die Workshops & Du bekommst die Informationen, die Du wirklich brauchst, um Dir Deine Basisteile für die Garderobe abseits vom Casual-Look, die Du Dir wünschst zu erstellen!

Schneidern ist so viel mehr als nähen & auch in Dir steckt so viel mehr, als Du ahnst. Mein Onlinekurs befähigt Dich, dass Du Dir zukünftig Dein Wohlgefühl auf Deinen Leib schneidern kannst – ich freue mich darauf, Dich auf diesem Weg zu unterstützen.

Wir starten mit dem Kurs am 14.10.2019 & in den nächsten Tagen folgen weitere Infos.

Ich wünsche Dir jetzt einen wunderbaren Sonntag & ein wenig (Näh) Zeit für ein tolles Projekt ♥️

%d Bloggern gefällt das: